In der vergangenen Stadtverordnetenversammlung im Juni hat die Eigentümerin des ehemaligen Brückenbauhof-Geländes erstmals öffentlich Entwürfe zur Entwicklung des neuen Quartiers an der Industriestraße vorgestellt. Die CDU begrüßt die vorgestellten Ideen, denn Sie zeigen auf, wie ein qualitätsvolles und durchdachtes Stadtgebiet mit verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten entstehen kann.

Im Dezember 2017 hatte die CDU hierzu einen Antrag eingebracht, der u.a. die Realisierung einer weiteren Kita und insbesondere die Ansiedlung eines Drogeriemarktes vorsah und von der Stadtverordnetenversammlung mit breiter Mehrheit beschlossen wurde (gegen die Stimmen von AfD und Grünen).

„Eine gemischte Nutzung dieses Gebiets ist unser klares Ziel“, so Paul Sassen, Vorsitzender der CDU Fraktion. „Die gute Erreichbarkeit aus den Stadtgebieten sowie die unmittelbare Nachbarschaft zum weiteren Einzelhandel sprechen unseres Erachtens für sich.“ Eine reine Wohnbebauung, wie sie der Bürgermeister durch eine Machbarkeitsstudie aufgezeigt hatte, lehnt die CDU ab. Denn auch die mögliche Kita stellt einen wesentlichen Baustein in der Gebietsentwicklung dar und schafft wohnortnahe Kapazitäten, nicht nur für das zu entwickelnde Gebiet selbst.

Nach der Sommerpause wird über die vorgelegten Ideen sicherlich detailliert in den Ausschüssen und im Parlament zu beraten sein. Paul Sassen: „Wir sollten jedoch die Chance jetzt nutzen und nicht unnötig weitere Zeit ins Land gehen lassen. Gemeinsam mit dem Investor ist eine für die Stadt sehr attraktive Lösung in greifbarer Nähe.“

Vorheriger Beitrag